23.07.2018

Neuer WIN-Anwendungsbericht: Aufwärts mit Flugasche. Der Beton für den Testturm in Rottweil

Die kurze Bauzeit des 246 m hohen Fahrstuhl-Testturms der thyssenkrupp Elevator AG in Rottweil war nur durch das Erstellen des Turmschafts in Gleitbauweise möglich. „Die betontechnologischen Vorteile der Flugasche haben einen wichtigen Beitrag geleistet, so dass die hohen Anforderungen an den Beton zuverlässig erfüllt werden konnten“, erklärte WIN-Geschäftsführer Thomas Kaczmarek bei einer Führung in Rottweil.

Bei der zwei Meter dicken Fundamentplatte musste die Hydratationswärmeentwicklung des Betons in einem verträglichen Rahmen gehalten werden. Der Turmschaft wurde in einer Gleitschalung hergestellt. Der Beton hierfür muss bei diesem Bauverfahren bereits frühzeitig eine hohe Grünstandfestigkeit aufweisen, die ein Ziehen der Schalung erlaubt, gleichzeitig muss der Beton aber noch abreibbar bzw. glättbar sein. Verschärft wurden die Anforderungen an den Gleitbeton durch die hohen Außentemperaturen, die zum Zeitpunkt der Bauausführung herrschten.

Für bestimmte Bauteile musste der Beton zudem sehr weit und hoch gepumpt werden. Bei der Wahl der entsprechenden Betonzusammensetzung nutzten die Verantwortlichen die betontechnologischen Vorteile der Flugasche als Betonzusatzstoff.

„Der neue Anwendungsbericht erklärt die Vorteile beim Einsatz von Flugasche als Bindemittel für diese besonderen Betonanforderungen“, so der WIN-Geschäftsführer. „Die Steuerung der Verarbeitbarkeit des Frischbetons erfolgte über den Gehalt an „Leim“ im Frischbeton, der aus dem Mehlkorn, Wasser und Betonzusatzmitteln besteht.“

Bei der Erhöhung des Leimgehalts durch höhere Zementgehalte sei zu berücksichtigen, dass damit auch die Hydratationswärmeentwicklung und Schwindneigung des Betons steigen. Mit dem Einsatz von Flugasche zur Steuerung des Mehlkorngehalts werden diese Effekte vermieden.

Die Dokumentation wird digital zum kostenlosen Herunterladen auf der WIN-Website angeboten: www.win-ev.org/verband/dokumente

Der neue Anwendungsbericht „Testturm in Rottweil - Aufwärts mit der Flugasche“

Diese Internetseite ist ein Service des
Wirtschaftsverbandes Mineralische Nebenprodukte e.V.

Logo - win-ev.org
  • Twitter