20.05.2019

Thermale Reduzierung von Zink- und Bleibelastungen in Stahlwerksstäuben und -schlämmen

Erste Ergebnisse aus einer aktuellen Studie der Ferro Duo GmbH in Kooperation mit der Bundesanstalt für Materialforschung.

In einer Studie haben die Ferro Duo GmbH und die Bundesanstalt für Materialforschung (BAM) einen neuartigen Ansatz zur Beseitigung bzw. Rückgewinnung von Zink- und Blei aus Stahlwerksstäuben und –schlämmen untersucht. Dabei wurden unter Zugabe eines sog. Chlordonators (Salzsäure und Eisen(II)-chlorid) besonders hohe Reduzierungsraten mit > 99,5 Prozent erreicht. Die Erfolge wurden jüngst in der renommierten Fachzeitschrift World of Metallurgy 1/2019 veröffentlicht.

Die Studie hat gezeigt, dass mit Hilfe einer selektiven Chlorierung und Verflüchtigung von Zink und Blei bei Temperaturen von 500 bis 1100 ° C die Schlämme bzw. Stäube gereinigt weiterverwendet werden können Die Ferro Duo GmbH erzeugt und vermarktet u.a. mineralische Nebenprodukte aus thermischen Prozessen wie der Stahl- und Hüttenindustrie. Neben der Hauptproduktion in Duisburg ist das WIN-Mitglied mit Niederlassungen in Münster und auch international in Frankreich, Italien, Schweiz und den USA vertreten.

So sind bereits verschiedene Behandlungsmethoden für Abfälle entwickelt und werden erfolgreich im Markt eingesetzt (z.B. Mercury Capture Technology oder Trocknung von Eisensulfat und Eisenoxid). Die Produkte werden in verschiedenen Branchen angeboten, wie z.B. der Zement- und Betonindustrie, bei den Stahlunternehmen, in der Chemischen Industrie sowie der Futter- und Düngemittelindustrie oder der Wasserwirtschaft. Weitere Inhalte zur Studie und Kontaktadressen sind in der Pressemeldung enthalten.

Diese Internetseite ist ein Service des
Wirtschaftsverbandes Mineralische Nebenprodukte e.V.

Logo - win-ev.org
  • Twitter